GASTWIRT Ausgabe 2018|01

Gastwirt 2018 / 01 Noch nie wurden so viele Fotos von Essen amTeller gemacht, wie heute – egal, ob Skihütte oder Haubentempel – bevor die Gabel im Hirschragout versenkt wird, muss ein Foto davon auf Facebook oder Instagram. Ohne an dieser Stelle näher auf das Phänomen an sich eingehen zu können, Gastronomen sind nicht schlecht beraten, ihre Teller erstens so zu schicken, dass der Gast eine Chance hat, ein ansprechendes Foto zu ma- chen und zweitens: Sie sollten es dem Gast gleichtun. Diese Schnappschüsse Ihres Tagesgerichts sollen Gäste anlocken, also müssen sie vor allem eines sein: appetit- lich. Schließlich soll die ‚Community‘ liken, sharen und – essen kommen. Teller in Sauce an Tomate Ein Klecks Kartoffelpüree, zwei Stück vom Braten halb darin verborgen, darüber ein reichlicher Schöpfer Bratensauce. Das Ganze auf einem – für die Menge an Essen – viel zu kleinen weißen Teller. Daneben – als Farbtupfer – eine Tomate auf verwelktem Salatblatt… Schlechtes Beispiel, mögen Sie einwenden. Diese Art von Speise entspräche doch gar nicht mehr den modernen Essge- wohnheiten und schon gar nicht die Tellerpräsentation – To- mate am Tellerrand, ich bitte Sie! Tja, mag sein – das Beispiel stammt allerdings aus einer österreichischen Skihütte, selbst erlebt Anfang Februar. In diesem Fall war das Gericht ein Selbstläufer, geschmeckt hat es auch großartig – trotzdem: Die Optik war eine einzige Katastrophe – ich habe versucht, ein Foto zu machen, es sah genauso aus, wie Sie es sich jetzt vorstellen, also erspar ich Ihnen das… Nach Gefühl und ein paar Regeln Die Erkenntnis, dass etwas ‚nicht ganz ideal‘ ist, ist schon ein- mal ein erster Ansatz. Die gute Nachricht: So schwierig ist es nicht. Die schlechte Nachricht: Ein bissl beschäftigenmit dem Wir alle kennen den Spruch vomBild, das mehr sagt als 1000Worte. Ansprechende Bilder – das ist es, was Sie brauchen – und überall, wo wir mit Essen zu tun haben, ganz besonders. Die einfachste Lösung: Sie engagieren einen guten Foodstylisten samt Profifotografen. So ausgestattet können Sie jederzeit auch ein Kochbuch machen… Die günstigere Variante: Sie eignen sich ein paar Grundkenntnisse an und eine Fotobox. Dann sind Sie jedenfalls bestens gerüstet für Facebook, Instagram&Co. Text: Astrid Minnich B U S I N E S S

RkJQdWJsaXNoZXIy MjY5MzI=