UmweltJournal Ausgabe 2019 | 03

Mai 2019/ UmweltJournal 19 K ANA L - , ROHR L E I TUNG S T ECHN I K CTP Chemisch Thermische Prozesstechnik ist globaler Innovationsführer in der industriellen Abluftreinigung. Wir entwickeln maßgeschneiderte Abluft- reinigungssysteme für Industrieunternehmen, welche rund um die Erde zum Einsatz kommen. UNSERE MISSION: REINE LUFT 25. - 26. September 2019 Messe Ried, Brucknerstraße 39, Halle 18 4910 Ried im Innkreis Fachtagung zum Thema: ERRICHTUNG, INSTANDHALTUNG & SANIERUNG VON ROHRLEITUNGSNETZEN Expertenvorträge, Fachausstellung und praktische Vorführungen Anmeldung für Besucher und Aussteller auf der Website: www.ooe-umwelttage.at 4. OÖ UMWELTTAGE MESSE RIED Wie wichtig ist Drucklufttechnik in der Kanalsanierung? Effiziente Versorgung für unsichtbare Helfer Baustellen mit langen Gräben, die den Verkehr beeinträchtigen sind lästig. Trotzdem müssen unterirdisch installierte Rohre ab und an saniert werden. Das geschieht mit dem Schlauchlining-Verfahren. Wichtige Helfer dabei sind Kanalroboter und eine zuverlässige und wirtschaftliche Druckluftversorgung. S chlauchlining, das ist eine grabenlosen Rohrsanie- rungbeiderimUntergrund ganze Rohrleitungssysteme wie neu werden, ohne dass dabei der Verkehr an der Oberfläche zu sehr beeinträchtigt wird. Aus den Städten ist dieses Verfahren der Rohrsanierung nicht weg- zudenken, zudem es auch noch schneller und kostengünstiger als das Verlegenneuer Leitungen ist. Einer der wichtigsten Energieträ- ger dabei, der die Arbeiten unter der Erdoberfläche überhaupt erst ermöglicht, ist Druckluft. In allen drei Hauptarbeitsschritten der grabenlosen Rohrsanierung spielt sie einewichtige Rolle. Der erste Schritt im Inli- ning-Verfahren ist das Ein- bringen des mit Kunstharz getränkten Schlauchliners. Bei diesem Schritt wird ein Kunst- stoffschlauch in die vorhandenen Rohreeingestülpt.Diesgeschieht mit Hilfe von Druckluft, genau wie das sogenannte Aufstellen des Inliners im Rohr. Damit ist der Prozess gemeint, wo sich der Schlauchliner durch den er- zeugten Überdruck an die alte Rohrinnenwandanlegt. Einerder wirtschaftlichsten mobilen Bau- kompressoren für diese Anwen- dungistdieMobilairM13.Durch die kompakte Bauform kann der handziehbare Luftikus einfach im Servicefahrzeug zur und mit wenig Muskelkraft auf der Bau- stelle manövriert werden. Der Kompressor wird durch einen Honda-Benzinmotor angetrie- ben. Dieser erfüllt die neue stren- ge Abgasstufe V und lässt sich per Schlüsseldreh komfortabel und zuverlässig starten. Je nach Luftbedarf der angeschlossenen Werkzeuge passt der Kompres- sor automatisch die Motordreh- zahl an und reduziert zusätzlich den Kraftstoffverbrauch der ohnehin sparsamen Anlage. Für einen langen Atem sorgt ein groß dimensionierter 20-Liter- Kunststofftank und wenn es auf Baustellen etwas härter zur Sache geht,dannschütztdiekorrosions- freie Schallschutzhaube aus rota- tionsgesinterten Polyethylen den Schraubenkompressor. Aushärten und Freischneiden Der zweite Schritt inderKanalsa- nierung findet bereits imVerbor- genen statt. Das Trocknen und Aushärten des Kunstharzes wird oft mit UV-Licht beschleunigt. Auch hierbei dient die Druckluft zur Kühlung der UV-Leuchte. Der finale und wichtigste Schritt bei der Kanalsanierung erfolgt mit Hilfe von Kanalro- botern. Sie sind die eigentlichen Helden der grabenlosen Rohr- sanierung, auch wenn sie ihre tägliche Arbeit für den Laien unsichtbar im Untergrund ver- richten. Denn jetzt müssen die Hausanschlüsse undAbzweigun- gen im Rohrsystem wieder frei- geschnitten werden. Geschmei- dig wie eine Katze werden die Kanalroboter in manchmal nur 20 Zentimeter dicken Rohren ferngelenkt. Der Vortrieb erfolgt explosionsgeschützt per Druck- luft, genauwie der Antrieb für die notwendigen Fräsen. Über einen Monitor im Servicefahrzeug verfolgt ein Spezialist die Arbeit und steuert die Bewegungen des Kanalroboters millimetergenau oft aus über 100 Meter Distanz damit die neue Rohr-im-Rohr- Lösung bald wieder an das Versorgungsnetz angeschlossen werden kann. Der Kanalroboter findet im Rohrlabyrinth stets zuver- lässig seinen Weg, eines darf es aber nicht sein. Feucht! Zumindest was die Druckluft- qualität angeht. Das bedeutet, dass die erzeugte Druckluft aufbereitet werden muss. Für diesen Schritt wird nach dem Baukompressor, der bei zehn bar einen Volumenstrom von exakt einem Kubikmeter pro Minute leistet, ein separates Tragegestell mit Druckluftauf- bereitung angeschlossen. Dieses ist genau auf die Bedürfnisse im Rohrleitungsbau zugeschnitten. Das Tragegestell beinhaltet einen Druckluftnachkühler mit Zwölf-Volt-Lüfter und eine Mikrofilter-Kombination für technisch ölfreie Druckluft. Das kommt nicht nur den Druck- luftmotoren, sondern auch der Kameralinse entgegen, die so für klaren Durchblick beschlagfrei gehalten wird. Die Spannungs- versorgung für den Zwölf-Volt- Lüfter erfolgt aus derM13. Auch das ausgeschiedene Kondensat beim Abkühlen der Druckluft wird umweltgerecht über die heißen Abgase verdampft. Baukompressor M13 – gehört zur guten Ausstattung von Kanalsanierungs-Fahrzeugen. Die M13 bietet ein praktisches Tragegestell mit Druckluftnachküh- ler und Mikrofilterkombination für technisch ölfreie Druckluft. Fotos: kaeser

RkJQdWJsaXNoZXIy MjY5MzI=