UmweltJournal Ausgabe 2019 | 03

24 UmweltJournal /Mai 2019 DIE PRESSE ZU: Bauma 2019 inMünchen Impressum Eigentümer, Verleger: SCIAM Fachmedien GmbH & Co KG. Herstellungs- und Erscheinungsort: Wien; Verlagsort, Redaktions- und Verwaltungsadresse: 1170 Wien, Geblergasse 95; Tel.: +43 (0)1 90680-0 , Fax: +43 (0)1 90680-91100 ; E-Mail: umweltjournal@umweltjournal.at ; Internet: www.umweltjournal-online.at ; Verlagsgeschäftsführung: Mag. Martin Ögg, Mag. Gerald Fiala; Objektleiter: Mag. Alexander Kohl, alexander.kohl@sciam.at; Anzeigenleitung: Renate Storz, renate.storz@sciam.at ; Leitender Redakteur: Mag. Alexander Kohl, alexander.kohl@sciam.at; Redaktion: Mag. Astrid Minnich, Mag. Ulrike Putz; Layout: Iris Schönauer; Druck: Russmedia Service GmbH, A-6858 Schwarzach; Einzelpreis: 4,50,– Euro (inkl. 10% Mwst.); Jahresabonnement Inland: 24,00,- Euro (inkl. 10 % Mwst. und Versand); Europa: 32,00,– Euro; Gültiger Anzeigentarif: 2018; Für unverlangt eingesandte Manuskripte und Fotos keine Gewähr. Der Verlag behält sich vor, Leserbriefe zu kürzen. Alle Rechte, auch die Übernahme von Beiträgen nach § 44 Abs 1 Urheberrechtsgesetz: © SCIAM Fachmedien GmbH & Co KG; Das Umweltjournal erscheint 6-mal jährlich; Versandauflage Österreich dieser Ausgabe: mindestens 12.500 Exemplare; DVR: 0861944 GigantischeBaumaschinen, eine halbeMillionenBesucher undder tägliche Verkehrskollaps – die Bauma ist die flächenmäßig größte Messe der Welt. (…) Wie eigentlich bei allen Industriezweigen steht bei der Bauma heuer vor allem die Digitalisierung imMittel- punkt: Elektrische Antriebe, vernetzte Maschinen und automati- sierte Abläufe treiben die Branche um, auch wenn auf Kundenseite die Skepsis noch groß ist. (Focus Online, 12.4.2019) Mit 620.000 Besuchern aus über 200 Ländern meldet die bauma, weltweite Leitmesse für Baumaschinen und Co., das beste Ergeb- nis ihrer 65-jährigen Geschichte. (…) Alleine 250.000 Besucher aus dem Ausland strömten vergangene Woche auf das Gelände. Einen Zuwachs konnte man vor allem aus Ländern wie China, Australien und Japan erkennen. Zu den besucherstärkstenLändern zählen Österreich, Italien, die Schweiz, Frankreich, die Niederlan- de, Russland, Schweden, Tschechien, Polen und Großbritannien. Neben der Besucherbestmarke wurde die der Aussteller ebenfalls geknackt: 3.700 Aussteller aus 63 Ländern bescheren der bauma auch hier Rekordzahlen. (…) Für die verkehrsgeplagten Münch- ner stellt die bauma eine einwöchigeGeduldsprobe dar. (…) Zwar hatte die MVG für die Messe-Woche den Takt der U-Bahn tags- über auf fünf Minuten erhöht, wirklich Linderung brachte das im Berufsverkehr aber nicht. Da hilft es auch nicht, dass dieMVG den Messebesuchern vorab geraten hat, die U-Bahn erst nach 9.30 Uhr zu nutzen. (AZ, 10.4.2019) Die U-Bahnen waren zwar nicht mehr so voll wie unter der Woche. Trotzdem herrschte auch am Sonntag auf der Bauma noch einmal Gedränge – vor allem auf dem Freigelände, wo Kran- und Bagger- hersteller ihr schwerstes Gerät aufgefahren haben. (…) Was den letzten Sonntag angeht, lässt sich die Bauma durchaus mit demOk- toberfest vergleichen. An diesem Tag sind viele Geschäftsreisende schon nicht mehr in der Stadt, dafür sieht man nun viele Familien mit Kindern, die sich teilweisemit einer Bimmelbahn übers Gelände kutschieren lassen. Auch die Biertische und Essensstände sind gut besucht, manch einer der überwiegend männlichen Besucher trägt Lederhose, viele lassen sich schon amVormittag eine Halbe Bier für sechs oder eine Ochsensemmel für 12,50 Euro schmecken – ganz wie auf derWiesn eben. DieweltgrößteMessewill demweltgrößtem Volksfest offenbar in nichts nachstehen. (…) Bis 6. Mai soll die Bau- ma abgebaut sein. (Süddeutsche Zeitung, 14.4.2019) A KTU E L L E S Fernwärmeprojekt aus Burgenland gewinnt Epcon Award Mit Sektorkopplung zum Sieg D as Projekt ist eine ‚Mi- schung‘: Es ist Zukunfts- thema, baut aber auch auf bestehenden Technologien und vorhandener Infrastruktur auf“, so Matthias Lehner von der Energie Burgenland Fernwärme. Sein Projekt „Wärmepumpen- konzept Neusiedl am See – Aus Windenergie wird Fernwärme!“ konnte den Epcon Award mit mehr als38Prozent der Stimmen imOnline-Voting für sich gewin- nen. Das Projekt setzt durch die optimale Nutzung von Wind- energie zur Wärmeproduktion einen wichtigen Schritt in Rich- tungSektorkopplung.DesWeite- renkanndadurchderEinsatz von Erdgas- und Biomasse reduziert werden.UmdieProblematik von Windflauten auszugleichen, wur- de zusätzlich ein Stromspeicher zwischengeschaltet. Die Preisträger mussten sich in einem mehrstufigen Auswahl- verfahren gegen starke Konkur- renz durchsetzen. Aus insgesamt 17 Einreichungen wählte eine Expertenjury drei Projekte, die sich in einemOnline-Voting den Endkunden stellten. Neben der Energie Burgenland Fernwärme durften sich auch die W&Kreisel GmbHmit demmodularen Bat- teriespeicher „neoom BLOKK“ unddieÖBBPostbusGmbHmit dem Piloteinsatz eines wasser- stoffbetriebenen Busses zu den Finalisten zählen. VOR-GELESEN 10 Tage allein auf einer Insel. Nirgends Trinkwasser finden, an scharfkantigen Fel- sen entlangklettern, ein Floß übers Meer steuern, ohne zuwissen, ob der verletzte Fuß durchhält: Wildniscoach Tobi kennt die Ge- fahren, die auf einen Abenteurer lauern, der sich zehn Tage allein auf einer Insel durch- schlagen muss. Seine persönlichen Erleb- nisse hat der Profi hier aufgeschrieben. Mit vielenTipps für alle, die eigene Expeditionen wagen wollen. ISBN: 978-3649626503 TobisOutdoor-Tagebuch HeilsameWildpflanzen Flüsse der Alpen V O R S CH A U In Aspern Seestadt treten künftig Häuser in Dialog und „sprechen sich ab“ in punkto Energiebedarf oder kommu- nizieren mit Bewohnern und Infrastruktur. Die Smart Buil- dings im Rahmen von Euro- pas größtem und innovativstem Energieforschungsprojekt – Aspern Smart City Research (ASCR) – sprechen bereits rund zehn „Sprachen“. Technikzentrale, Wetterstation, Automobil, User und smartesNetz sinddabei nur einigeGesprächspartner von zukünftigen intelligentenGebäuden, wie dasUmweltJour- nal in seiner nächsten Ausgabe zeigt. Ein deutscher Abluftfilter- Hersteller beseitigt feins- te Staubpartikel in einem 3,7 Kilometer langem Stra- ßentunnel der chinesischen Metropole zu mehr als 90 Prozent. Das System transportiert die gesamte Abluft – 5,4 Millionen Kubikmeter pro Stunde – nicht einfach nur an die Oberfläche wie ein Kamin, sondern reinigt sie gleichzeitig von Schadstoffen. So werden etwa 80 Prozent der Stickstoffdioxide und 90 Prozent des Feinstaubs beseitigt. Die installierten Filter zählen damit zu den weltweit größten dieser Art. DAS NÄCHSTE UMWELTJOURNAL ERSCHEINT AM 3. JULI 2019. Foto: ASCR-Walter-Schaub-Walzer Foto: FILTRONtec GmbH Wildpflanzen sammeln, konservieren und verwenden imRhythmus des phänologischen Kalenders. Katrin und Frank Hecker haben altes Wissen ausgegraben. Sie beschreiben anhand der zehn Jahreszeiten des phänologi- schen Kalenders, welche Bedeutung Kräuter, Blüten, Beeren, Baumrinden oder Knospen uralter Wildpflanzen haben, was die For- schung zu den Inhaltsstoffen sagt, woranman die Pflanze erkennt, wie man sie sammelt, zu- bereitet oder haltbar macht. ISBN: 978-3258079776 Das Ergebnis eines geografischen Großpro- jekts: Expertenwissen vonmehr als 130Auto- ren aus sechs Alpenländern. Das Buch liefert Grundlagen fürDiskussionenumdieZukunft der Fließgewässer im Alpenraum. Durch die Verbindung von reicher Bebilderung, Kartendarstellungen und gut verständlichen Beschreibungen ist es ein Referenzwerk für natur- und umweltinteressierte Leser, Fach- leute und nicht zuletzt auch für Studierende und Lehrende. ISBN: 978-3258081144 Die Energie Burgenland Fernwärme gewinnt den 17. imh Epcon Award aus insgesamt 17 Einreichungen. Am 3. April 2019 wurde der Preis im Schlosspark Mauerbach bei Wien verliehen. Die Energie Burgenland Fernwärme konnte die Jury des diesjährigen Epcon Awards überzeugen. Foto: imh / Astrid Bartl Die innovative Fachmesse für die kommunale Welt. 9 NachhaltiGe Ideen für Lebenswerte Gemeinden 27./28. Juni 2019 | Messe Graz Alle zwei Jahre wird dabei vom Konferenz- und Seminaran- bieter imh das innovativste und nachhaltigste Energieprojekt mit demEpconAwardausgezeichnet. Auch 2019 durfte man sich wie- derübereinegroßeBandbreitean Einreichungen freuen. Von frisch ausgearbeiteten Ideen bis zu be- reits umgesetzten Projekten war alles vertreten. Traditionsgemäß wurde derGewinner imZuge der bereits zum 24. Mal stattfinden- den Epcon, dem Branchentreff der österreichischen Energiewirt- schaft, bekannt gegeben. Hier zeigte sich wieder, dass die Energiewirtschaft vor einer Vielzahl aktueller Herausforde- rungen steht. Nicht alle davon sind neu. Der Schwenk auf er- neuerbare Energien beschäftigt die Branche schon seit einigen Jahren, wie auch die Themen Energieeffizienz und Flexibilität derNetze. „

RkJQdWJsaXNoZXIy MjY5MzI=